31.10.

19:30

Und morgen die ganze Welt

Die Jurastudentin Luisa schließt sich eine Mannheimer Antifagruppe an und findet sich in einem Strudel aus Demos, politischen Aktionen und Partys wieder. Von zwei Mitgliedern der Gruppe animiert radikalisiert sich Luisa zusehends: Ihre Aktionen werden immer extremer, auch gewaltbereiter. Unausweichlich drängt sich die Frage auf, wie militant Protest sein darf und vielleicht auch sein sollte. Während die drei Freunde eine regionale Neo-Nazi-Gruppe immer weiter unterwandern, wird ihnen bewusst, dass ihre Aktionen nicht nur einen Konflikt um militanten Protest in der Gruppe auslösen, sondern auch ihre Freunde und deren Existenzen in Gefahr bringt. Die Regisseurin Julia von Heinz bringt in dem spannenden Drama eigene Erfahrungen aus ihrer Jugend in der Antifa zum Ausdruck und stellt die Frage nach dem Weg und dem Ziel der antifaschistischen Bewegung.

Drama; Deutsche Fassung
Regie: Julia von Heinz
Mit Mala Emde, Tonio Schneider, Matthias Schendel
Deutschland, Frankreich 2020, 111 Min.